Mittwoch, 18.07.2018 00:52 Uhr

Das besondere Orgelkonzert

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Berlin, 13.11.2017, 00:21 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 4920x gelesen
Die Amalien Orgel in der Kirche
Die Amalien Orgel in der Kirche   Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Berlin [ENA] Nach dem Glockengeläut am 12. November um 17.00 Uhr ertönte die Amalien Orgel und erfüllte die Pfarrkirche "Zur Frohen Botschaft" in Berlin-Karlshorst mit einem einzigartigen Klangvolumen. Es war etwas Besonderes, das Konzert zum Jubiläum - 500 Jahre Reformation, erleben zu können.

Diese einzigartige Orgel hatte die Prinzessin Anna Amalia von Preußen sich bestellt und im Berliner Stadtschloß 1755 aufstellen lassen. Es war ein Geschenk von Friedrich II., bekannt als der "Alte Fritz", für seine Schwester. Es war die Prinzessin, die mit ihrer ausgeprägten Liebe zur Orgelmusik die umfangreiche Notenbibliothek mit den originalen Notenschriften, wie auch von Bach und Händel schuf, ein Kulturerbe von unschätzbarem Wert. Über 250 Jahre sind vergangen und heute gilt die Orgel mit 1.191 Pfeifen als die bedeutenste Barockorgel Berlins. So ist heute der Klang der Orgelmusik gleichsam auch die Erinnerung an die preußische Prinzessin Anna Amalia, die Großes geleistet hat.

Es war Frau Beate Kruppke, die unter anderem Werke von Franz Tunder, Johann Sebastian Bach und Volker Bräutigam auf der Amalien Orgel ertönen ließ. Seit 2002 ist Frau Kruppke an der Amalien Orgel in der Pfarrkirche "Zur Frohen Botschaft" in Berlin zu Hause. Ihre hohen Verdienste wurden 2012 mit dem Titel "Kirchenmusikdirektorin" geehrt und so erhält das Orgelkonzert im Jahr des Reformationsjubiläums noch zusätzlich zwei wertvolle Akzente. Zum einen, den wundervollen Klang der Amalien Orgel genießen zu können und zum anderen, Frau Beate Kruppke als Pianistin zu erleben. Ein Kulturereignis mit dem Charme der Einmaligkeit.

Das Kirchenportal öffnet sich den Konzertbesuchern.
Die Amalien Orgel gibt im Glanz der Lichter eine feierliche Atmosphäre.
Mit Rocaillen verziert, die Amalien Orgel aus dem Jahre 1755.
Frau Beate Kruppke an der Amalien Orgel
Eine zufriedene Pianistin.
Lang anhaltender Beifall beschließt das Orgelkonzert.
Anschließende Führung mit Herrn Dr. Gebhardt, Vorsitzender des Förderkreises Amalien Orgel e.V. .
Das Bildnis der Prinzessin darf zur Führung nicht fehlen.
Die Amalien-Orgel in der Pfarrkirche "Zur Frohen Botschaft" Berlin- Karlshorst.

Aber auch im Jahre 2018 wird die Amalien Orgel wieder erklingen. So sind verschiedene Themenkonzerte angekündigt wie "Wege zu Bach und über ihn hinaus". www.amalien-orgel.de gibt die genaue Auskunft. Es werden zweifellos Highlights, die man heute schon einplanen sollte. Es werden Glanzlichter in der Berliner Kulturszene.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.