Samstag, 19.10.2019 22:08 Uhr

Friday for Future - ein Bürgermeister setzt Akzente

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Berlin, 16.09.2019, 10:26 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 4574x gelesen
Synonym für den Dialog mit dem Bezirksbürgermeister von Berlin - Lichtenberg
Synonym für den Dialog mit dem Bezirksbürgermeister von Berlin - Lichtenberg  Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Berlin [ENA] Während vor dem Bundeskanzleramt am 13.9. die Forderungen an die Politik manifestiert wurden, hat die Bezirksgruppe Berlin - Lichtenberg vor dem Rathaus zur gleichen Zeit ihre Positionen konkret vorgestellt. Ein Dialog mit dem Bezirksbürgermeister kennzeichnete eine konstruktive Atmosphäre.

Sehr engagiert trug Antonia Sladek, Studentin an Humboldt Universität, die Forderungen zum Klimaschutz vor. Forderungen, die auch das konkrete Leben im Stadtbezirk betrafen. Wie gestaltet sich der Klimaschutz im Stadtbezrk, wie wird von der Politik diese Aufgabenstellung umgesetzt. Fragen, die den Dialog geradezu herausforderten. Es ist die Basisarbeit, die eine Bezirksgruppe der Bewegung Friday for Future begonnen hat, mit Leben zu erfüllen. Ergänzt auch durch weitere Statements, wie vom Hajo Legeler von der ADFC Stadtteilgruppe Lichtenberg. Antworten waren gefragt, was, wie und wo durch den Bezirksbürgermeister veranlasst wurde und wird. Ein Dialog begann, der richtungsweisenden Charakter zeigte.

Studenten der HTW platzieren sich.
Im Dialog vor dem Rathaus
Die aktuellste Forderung.

Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst hatte die Möglichkeit genutzt, seine Politik zu erläutern, wie und durch welche Maßnahmen die Herausforderungen zum Klimaschutz bewerkstelligt werden. Ein Schwerpunkt wird darin gesehen, konkret auf die Menschen zu zugehen, um gemeinsam einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz zu leisten. So bietet das Modellprojekt "ZuHaus in Lichtenberg" allen Eigenheimbesitzenden eine kostenfreie Beratung (info@zuhaus-in-Berlin.de). Oder auch das Projekt "Wohnen leitet Mobilität", um Alternativen zur privaten Autofahrt zu bieten bzw. machbar zu gestalten. Das Projekt "fLotte kommunal- Freie Lastenräder für Lichtenberg" gewährleistet die kostenfreie Nutzung von Lastenfahrrädern.

Ein konkretes Projekt.
Ein Beispiel mit organisierter Breitenbasis.
Der Aufruf zur Großveranstaltung.

Der Kooperationspartner ADFC Berlin betreut den Ausleihprozess und koordiniert die Wartung der Räder. Die erste Klimaschutzbeauftragte eines Bezirksbürgermeisters in Berlin unterstreicht ebenfalls die Zielstrebigkeit, die Projekte zum Klimaschutz mit den Menschen vor Ort mit Leben zu erfüllen. Es war keine Eskalation von Forderungen, sondern das Bestreben im Dialog Konkretes zu machen. "Denn wenn es um den Klimaschutz geht, wohnen wir alle unter einem Dach" - so Michael Grunst. Eine Position, die Unterstützung findet, auch wenn noch viele Fragen unbeantwortet, Probleme zu lösen sind, bleibt es ein Dialog, der in eine progressive Richtung zeigt. Die Großveranstaltung am 20. 9. vor dem Brandenburger Tor wird dies auch mit Nachdruck fordern.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.