Samstag, 19.10.2019 22:23 Uhr

Fridays for Future in Berlin - Impressionen

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Berlin, 27.04.2019, 02:53 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 5268x gelesen
Klimastreik - klare Position zum Konsumwahnsinn - Textilientausch
Klimastreik - klare Position zum Konsumwahnsinn - Textilientausch  Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Berlin [ENA] Trotz Ferienzeit war es eine Veranstaltung, die über die bisherigen Forderungen zu sofortigen Massnahmen zum Klimaschutz mit klaren und auch neuen Positionen zum Konsum billiger Textilien überraschte. Der Zusammenhang von Klimaschutz und Konsum wurde durch konkrete Aktionen demonstriert.

Es war ein Sommertag mit Überraschungen vielfältigster Art. Konkret den Klimaschutz durch das eigenen Handeln voranzubringen wurde schon zum 19.04. mit dem Foodsharing demonstriert. Diesmal wurde der Zusammenhang von Klimaschutz und Konsum vor allem billiger Textilien nicht nur in verschiedenen Statements dargelegt, sondern auch durch die konkrete Aktion des Tausches von gebrauchten Textilien manifestiert. Der Grundtenor war eindeutig. Sparsam mit den Naturressourcen umzugehen bedeutet, auf den allzu häufigen Kauf von Textilien zu verzichten. Schnell war dieser Zusammenhang der Verschwendung der Naturressourcen durch Konsumwahnsinn hergestellt, auch im Hinblick auf die Produktion dieser billigen Textilien in den ärmsten Ländern der Welt.

Dicht gedrängt trotz sommerlichen Temperaturen die Teilnehmer.
Bei sommerlichen Temperaturen gibt das Wasserbecken eine angenehme Abkühlung.
Luise Neubauer im Statement.

Auf Decken wurden die gebrauchten Textilien ausgebreitet und jeder hat sich sozusagen etwas ausgesucht, was seinem Geschmack entsprach. Dieses gemeinsame Miteinander als eine konkrete Aktion für den Klimaschutz scheint offensichtlich völlig neue Maßstäbe im gesellschaftspolitischen Verständnis für die Klimagerechtigkeit entstehen zu lassen. Eine sehr bemerkenswerte Tendenz. Interessant war auch die Aktion, den Bundesministern Postkarten zu schreiben. Am Stand konnten dazu Postkarten mit persönlichen Forderungen oder Wünschen ausgefüllt werden. Aber auch in der Breite der Teilnahme gab es Neuigkeiten. Die Humboldt - Universität zeigte Flagge und auch von der Charité waren die Jugendlichen präsent

Charité erstmalig präsent.
Die Humboldt Uni - ebenfalls präsent.
Natürlich stört sich niemand daran, dass auch die Polizei präsent ist. Im Gegenteil.

Das Statement von Luisa Neubauer zeigte auf, welche Fortschritte es im Zusammenwirken mit der Politik gibt. So könnte noch in diesem Jahr eine CO2- Steuer eingeführt werden. Trotzdem besteht die Notwendigkeit, so Luisa, diese Fridays wöchentlich noch zu verstärken, um dann am 24. Mai, am Vorabend der Europawahl mit einer Großveranstaltung deutlicher denn je Akzente zu setzen - für die Rettung der Erde. Dieses Anliegen widerspiegeln die selbst gefertigten Plakate in vielfältiger Form.

Postkarten an die Politiker zu schreiben.
Postkarte wird geschrieben.
Plakate kennzeichnen die Stimmungslage.
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.