Samstag, 19.10.2019 22:40 Uhr

Zunderschwamm - ein Zankapfel par excellence

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Berlin, 07.04.2017, 21:48 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 8131x gelesen
Zunderschwamm - der begehrte Rohstoff für die Kreativwirtschaft
Zunderschwamm - der begehrte Rohstoff für die Kreativwirtschaft  Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Berlin [ENA] Der begehrte nachwachsende Rohstoff Zunderschwamm konvertiert zum Zankapfel. Eine bedeutsame Erkenntnis aus der Zunderschwammausstellung im Innovationspark Berlin ist, dass eine manipulierte Analyse zum Inhaltsstoff des Beta-Glucan-Naturkomplexes sich zum Lebensmittelskandal in der EU etabliert.

Das große gesundheitsfördernde Potential des Pilzes Zunderschwamm (Fomes fomentarius) rief auch Profiteure auf den Plan, die mit bewusst manipulierten Analysen zum Inhaltsstoff, dem Beta-Glucan-Naturkomplexes, 2014 ein Novel Food "GFPower" im Notifizierungsverfahren in Belgien bestätigt bekommen hatten. Der analytische Knackpunkt besteht darin, dass dieses Novel Food einen 70%igen Chitinanteil haben soll. Das ist technologisch absolut unmöglich zu produzieren, so dass der tatsächliche Chitinanteil nur mit <10% nachgewiesen wird. Das unter "GFPower" tatsächlich verkaufte Produkt hat dementsprechend nur einen Chitinanteil von <10%. Folglich wird ein Produkt EU-weit widerrechtlich als „zugelassenes“ NOVEL FOOD beworben und verkauft.

Der Ursprung kommt aus der Ukraine mit dem Mycoton (2002) und nachfolgend als GFPower (2014) mit 70% Chitin.
Analyse für das Forschungsinstitut Biopol - der Beta-Glucan-Komplex weist 7,3 bzw. 5,0% Chitin aus.
Auszug aus offiziellem Dokument der BVL mit der eindeutigen Aussage zu 70% Chitin.

Die belgische Behörde informierte noch am 27.03., dass dieses Produkt nach wie vor auf dem Markt ist. Ausdrücklich wird in den Zulassungskriterien der EU für Novel Food auf die exakte analytische Bestimmung der Inhaltsstoffe hingewiesen, von der die Bewertungen als neuartiges Lebensmittel abhängen und damit auch für die Gesundheit. Dass trotzdem derartige und gravierende Verstöße in der Analytik zu diesen Lebensmittelskandal ausufern konnten, ist nach Info der EU- Kommission, vom 03.11.2016, den deutschen und belgischen Behörden bekannt und wird untersucht, ohne dass dieser Lebensmittelskandal vom Tisch ist. Der Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Herr Heiko Maas, wurde am 23.03. informiert und um Intervention gebeten.

Auszug aus der ukr. Website vom Sept.2016. Die Wissenschaft wird erfolgreich zur Verschleierung des Betrugs mobilisiert.
Die ukr. - spanische Kooperation begann 2009 - der Weg in die EU. Der Lebensmittelskandal wird erfolgreich etabliert.
Novel Food - Kopie vom März 2017. Die Kontinuität des Betruges. q.e.d.
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.